Nominiert für den Entrepreneur Award 2020

Bärtschi Paloma

Ihre Stellung(en) im Unternehmen: 

Solopreneurin

Name des Unternehmens: 

Paloma Bärtschi - Tiertalk
Paloma Bärtschi - Tiertalk
Sälistrasse 16, 4665 Oftringen
https://www.tiertalk.ch/

Was war Ihr Traumberuf in Ihrer Kindheit?

Das was ich heute mache.

Sie haben drei Wünsche offen, welche wären das?

Mehr Respekt im Umgang mit Tieren. Weniger Arroganz im Umgang mit der Erde. Dass die Menschen die Lebensgesetze verstehen und dadurch ein besseres Leben führen können.

Branche

Dienstleistungen - Beratungen und Kurse

Zielmarkt / Zielkunden:

Menschen mit Tieren, die ihre Tiere besser verstehen möchten

Gründungsjahr:

2001

Anzahl Beschäftigte:

Einzelunternehmen ohne Angestellte

Beschreibung des Unternehmens:

Ich helfe Menschen ihre Tiere besser zu verstehen.

Oftmals merken Menschen, die Tiere haben, dass ihr Tier ihnen etwas mitteilen möchte, aber sie verstehen es nicht. Manchmal äussert sich das dann auch in “Fehlverhalten” der Tiere und es gibt Missverständnisse zwischen Menschen und Tieren.

Die Menschen wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen und was ihr Tier ihnen mitteilen möchte.

Da ich jedoch die Menschen nicht von mir abhängig machen möchte, habe ich schon sehr früh (seit 2002) angefangen auch Kurse anzubieten.

Mein Ziel ist es möglichst vielen Menschen die gemeinsame Sprache zwischen Menschen und Tieren näher zu bringen, damit sie und ihr Tier ein tierisch gutes Team werden können.

Ausserdem bin ich überzeugt, dass ein grösseres Verständnis der Mensch-Tier Kommunikation auch der Gesellschaft als solches viel bringen würde, denn es würde weniger Leid geben sowohl auf der menschlichen wie auf der tierischen Seite.

Wie sind Sie zu Ihrem Unternehmen gekommen?

Ich wusste schon als Kind, dass ich als Erwachsene mit Tieren arbeiten wollte. Damals wusste ich noch nicht was genau es sein würde. Als Kind hatte ich eine spezielle Beziehung zu Tieren. Sie taten Dinge, die sie bei ihrem Menschen nicht taten und die Erwachsenen fragten mich dann, wie ich das gemacht hätte. Damals konnte ich ihnen keine Antwort geben ausser, dass ich es ihnen gesagt hätte. Ich konnte ja nicht ahnen, dass Erwachsene nicht mit Tieren sprechen würden. Erst als ich selbst erwachsen wurde und ich merkte, dass sich etwas an der Beziehung zu den Tieren geändert hatte, verstand ich diese Erwachsenen. Dann im Sommer 1998 hatte ich ein Schlüsselerlebnis, das mich wieder zur Tierkommunikation brachte. Als Kind hatte ich es ja schon gemacht, nur hatte ich damals keine Ahnung, dass es etwas "Spezielles" war. Ich wusste sehr schnell, dass ich die Tierkommunikation für den Rest meines Lebens machen wollte, um anderen Menschen und Tiere zu unterstützen. Ich habe die Ausbildung, die ich im Jahr 2002 abgeschlossen habe, bei Penelope Smith gemacht. Mein Unternehmen, habe ich bereits im Jahr 2001 gegründet.

Was zeichnet Sie und Ihr Unternehmen aus?

Ich bin eine Pionierin auf meinem Gebiet. Als ich vor fast 20 Jahren anfing professionell Tierkommunikation anzubieten, musste ich sehr oft erklären, worum es eigentlich ging. Ich war eine der ersten Tierkommunikatorinnen in der Schweiz, die dann auch ab 2002 Kurse angeboten hat.

Ich kommuniziere viel mit meinen Tieren. Sie sind mein Dreamteam und stehen mir immer mit Rat zur Seite. Dadurch bekomme ich oft einen anderen Blickwinkel und sehe Dinge, auf die ich sonst gar nicht kommen würde.

Ich habe Kunden, die mich anrufen, nicht weil sie mit ihren Tieren kommunizieren wollen, sondern weil sie wollen, dass ich eines der Tiere meines Dreamteams etwas frage.

Jedes Tier meines Dreamteams hat eigene spezielle Fähigkeiten.

Was für eine Vision verfolgen Sie mit Ihrem Unternehmen?

Ich möchte die Menschen sensibilisieren und ihnen helfen ihr Bewusstsein zu erweitern.
Die Tiere sind nicht für uns auf der Erde, damit wir sie ausbeuten können und alles mit ihnen machen können was uns in den Kram passt.

Die Tiere sind mit uns auf der Erde. Wir sind alle Erdlinge und jede Spezies hat das Recht auf Leben und den eigenen Raum.

Die Menschen können von den Tieren sehr viel lernen und das versuche ich auf verschiedene Weisen zu vermitteln.

Wo möchten Sie mit Ihrem Unternehmen in 5 Jahren stehen?

In fünf Jahren möchte ich mein Online-Business soweit aufgebaut haben, dass es verschiedene Optionen gibt, um sich weiterzubilden.

Interessierte Menschen werden Selbstlernkurse finden, aber auch begleitete Ausbildungen. So kann jeder das auswählen was für ihn/sie passt.

Mein YouTube Kanal wird weiter ausgebaut sein mit einer eigenen Serie, in der ich andere Menschen, die mit Tieren arbeiten interviewen werde, um so mit Kooperationen mehr Menschen zu erreichen.

Da ich 3 Sprachen sehr gut spreche, werde ich mein Angebot auch auf Englisch und Spanisch erweitern. Meine Webseite hat bereits eine kleine Rubrik in Englisch und spanisch.

Welche Werte vertritt Ihr Unternehmen?

Das Recht auf Leben und eigenen Raum für alle Spezies Nachhaltigkeit Das Recht gehört zu werden für alles Spezies Erweiterung des Bewusstseins durch bedingungslose Liebe

Was sind die grössten Erfolge, die Ihr Unternehmen feiern durfte?

Ich habe im Jahr 2005 ein Buch mit einem meiner Tiermentoren geschrieben "Die Grenzen setzt jeder selbst". Die zweite Auflage habe ich als E-Book auf Amazon veröffentlicht. Dort wurde es im Juni 2012 Bestseller Nr. 1 in seiner Kategorie. Jedes Mal, wenn ich ein Gespräch führe bei dem der Mensch und das Tier sich anschliessend gut fühlen, ist für mich ein grosser Erfolg. Jedes Mal, wenn ich einen Kurs gebe und die Teilnehmer sich mit strahlenden Gesichtern verabschieden und sich bedanken ist ein grosser Erfolg. Nächstes Jahr (2021) feiere ich das 20-jährige Jubiläum von Tiertalk und da sind schon einige Dinge geplant.

Wenn Sie Mitarbeiter haben, gibt es Führungsgrundsätze die Sie verfolgen? Wenn ja, welche?

Ich habe keine Mitarbeiter.

Was für Auswirkungen hatte die Corona-Pandemie und der Lockdown auf Ihr Business?

Ich kann nur mutmassen, aber ich habe durch meine Kunden das Gefühl, dass diese Pandemie die Menschen und Tiere wieder nähergebracht hat. Man macht sich mehr Gedanken und versucht zurück zu den Wurzeln zu kommen. Tiere helfen dabei die Menschen im Gleichgewicht zu halten.

Was haben Sie daraus gelernt?

Dass es ein grosser Bedarf für meine Tätigkeit gibt und dass es immer wichtiger wird, dass Menschen mit Tieren respektvoll umgehen.

Voting

  • Hiermit bestätige ich meine Stimme für Bärtschi Paloma.